Jahresabschluss der Pfarrei Schönthal – Kirchenrenovierung zieht sich hin

Als Dank für die im vergangenen Jahr geleistete Mitarbeit in der Pfarrgemeinde Schönthal waren alle kirchlichen Gremien und ehrenamtliche Helfer der Pfarrei zu einem gemeinsamen Jahresabschlussessen in das Gasthaus Klosterschänke eingeladen. Neben dem Dank stand auch der
Jahresrückblick von Seiten des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung an.
Kirchenpfleger Martin Zangl nutzte die Gelegenheit, sich bei Pfarrer Alfons Eder für die vergangenen 10 Jahre erkenntlich zu zeigen.

Pfarrer
Eder eröffnete offiziell die Veranstaltung und begrüßte die rund 60 Gäste. Ohne namentlich Personen oder Bereiche hervorheben zu wollen, dankte er allen für den tatkräftigen Einsatz und das Engagement in allen kirchlichen Belangen der Pfarrgemeinde. Diesem Dank schlossen sich Pfarrgemeinderatssprecher Maximilian
Ruhland und Kirchenpfleger Martin Zangl gerne an. Ohne Ehrenamt und selbstlose Mithilfe seien die vielen Aufgaben in der Pfarrei nicht zu leisten.

Zurückblickend führte Maximilian Ruhland für den Pfarrgemeinderat die wesentlichen Inhalte des
vergangenen Jahres aus. So stand mit der Pfarrgemeinderatswahl am 25. Februar der Wechsel beim Pfarrgemeinderat an. Der Pfarrgemeinderat bewirtete die Brautpaare, die am Ehevorbereitungsseminar in Schönthal teilgenommen haben, mit Kaffee und Kuchen, richtete das Osterfrühstück im Anschluss an die
Auferstehungsfeier aus und nahm die Pfingstwallfahrer nach ihrer Rückkehr in Schönthal im Pfarrgarten in Empfang. Zum ersten Mal gestaltete der Pfarrgemeinderat einen Altar für das Fronleichnamsfest. Mit
Familiengottesdiensten und der Kinderkrippenfeier bereicherte das Liturgieteam die Gottesdienstfeiern und leistete wieder wertvolle Kinder- und Jugendarbeit. Ruhland wies auf das am 16. Juni stattfindende Pfarrfest hin und bat um rege Mithilfe und Besuch.

Kirchenpfleger Martin Zangl begleitete den Rückblick mit einer Fotopräsentation von allen wichtigen kirchlichen Jahresereignissen. Dazu zählten unter anderem die Sternsingeraktion, die Hochfeste Ostern, Pfingsten, Fronleichnam und Weihnachten sowie das Patrozinium und das Erntedankfest. Fotos vom Ministrantenkegeln, dem Ausflug des Kirchenchores nach Schärding, dem diözesanen Kirchenchortag in Regensburg, dem Ministrantenausflug zum Monte Kaolino sowie der Ministrantenwallfahrt nach Rom gehörten ebenfalls dazu.

Neben den finanziellen Belangen musste sich die Kirchenverwaltung um Nachfolger für verschiedene Aufgaben bemühen. Im Pfarrbüro folgte Silvia Scheck der bisherigen Pfarrsekretärin Christa Baier, die im vergangenen Jahr ebenso verabschiedet worden ist wie die ausscheidende Pfarrgemeinderatssprecherin Petra Decker, die
Kirchenschmückerin Ulrike Bierl und die Ministrantin Lilian Beier. Für den Kirchenschmuck konnte ein Team, bestehend aus Elisabeth Greil, Rosmarie Rieder und Renate Malterer, gefunden werden. Zusammen mit dem OGV und dem Frauenbund Schönthal sowie einigen fleißigen Helfern war man wie in jedem Jahr bei einem
Arbeitseinsatz im Gartenbereich rund um die Pfarrkirche und den Pfarrhof sowie beim Fensterputzen im Pfarr- und Jugendheim aktiv. Die Kirchenverwaltungswahl am 18. November bestätigte das bislang tätige Gremium um Kirchenpfleger Martin Zangl, erweitert um Ersatzmitglied Michael Heimerl. Allen Mithelfenden und in
der Pfarrei Engagierten dankte Zangl für ihren Einsatz.

Für das laufende Jahr kündigte er die Ausbesserung der Mauer um den Pfarrgarten an. Dafür, wie auch für den Arbeitseinsatz im Pfarrgarten, werden wieder Helfer gesucht. Die Pfarrgartenmauer soll im März oder April in Angriff genommen werden. Der Pfarrgarteneinsatz findet am 27. April statt.

Zur anstehenden Kirchenrenovierung konnte Kirchenpfleger Martin Zangl leider keine positiven Nachrichten verkünden. Als neuerliches Problem steht die Frage des Eigentums an der Pfarrkirche der Kirchenrenovierung im Weg. Im Grundbuchamt ist der Freistaat Bayern als Eigentümer eingetragen. Dagegen hat der Freistaat
Bayern im Jahr 1910 zwar Widerspruch eingelegt, dieser wurde jedoch nie entschieden. Deshalb vertritt die Diözese Regensburg die Meinung, dass der Freistaat Bayern als Eigentümer vollständig für die Pfarrkirche aufkommen müsse. Eine Ausnahme bildet die Kirchenheizung bzw. Kirchentemperierung, die immer von der Kirchengemeinde zu tragen ist, sofern überhaupt eine Modernisierung der Kirchenheizung zugestanden wird, da damit Folgeschäden verbunden sein könnten. Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung der
Oberpfalz, streitet seinerseits das Eigentum ebenfalls ab und beruft sich auf den Widerspruch. Davon unabhängig steht der Freistaat Bayern zu seiner staatlichen Baulast, die sich zum Beispiel auf die Gebäudehülle oder den Glockenstuhl bezieht. Dennoch kann die Renovierung erst dann angegangen werden, wenn geklärt ist, wer für welche Maßnahmen aufzukommen hat bzw. ob die Kirchengemeinde einen Eigenanteil leisten muss. Um hier eine Lösung herbeizuführen hat sich die Kirchenverwaltung erneut an den Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp gewandt, der zugesichert hat, die Angelegenheit mit dem Regierungspräsidenten der Oberpfalz, Herrn Axel Bartelt, zu klären. Die Kirchenverwaltung sucht ihrerseits den weiteren Kontakt mit der Diözese. Bis
dahin wird weiterhin der Bauzaun zum Schutz vor herabfallenden Putz- und Mauerstücken vor der Pfarrkirche aufgestellt bleiben.

Im Jahr 2019 stehen neben dem Pfarrfest am 16. Juni bereits die ersten Veranstaltungen in der Pfarrgemeinde an. Am 9. Februar findet das Ministrantenkegeln und am 17. Februar das Neunerlturnier der Pfarr- und Gemeindebücherei statt. Für das Mesnerehepaar Gilch, das das Amt des Mesners aufgeben möchte, wird eine Nachfolge gesucht.

Ehrung: Im Rahmen des Jahresabschlusses ehrten Pfarrer Eder, Kirchenpfleger Martin Zangl und Pfarrgemeinderatssprecher Maximilian Ruhland besonders langjährige Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätige und überreichten Blumen: (von links) Resi Schindler (Lektorin), Christine Breu (Lektorin, Kommunionhelferin), Ulrike Wagner (Kirchenchor), Rosa Babl (Kirchenchor) und Cornelia Dobmeier (Kirchenchor), nicht mit auf dem Foto Sabine Zwicknagl (Lektorin, Kommunionhelferin)

Dank für 10 Jahre: Seit dem 1. September 2008 ist Pfarrer Eder in der Pfarreiengemeinschaft Schönthal, Döfering und Hiltersried als Seelsorger tätig. Zusammen mit den Oberministrantinnen Rebecca Zeiser und Kerstin Bücherl überreichten Kirchenpfleger Martin Zangl und Pfarrgemeinderatssprecher Maximilian Ruhland eine Fotocollage mit den Kommunionkindern aus diesen Jahren sowie ein Fotobuch mit vielen Erinnerungen an diese Zeit.

Kategorien: Schönthal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur alten Website